Glauben leben – trotz und mit Corona

Warum nur eine Messe am Sonntag?

Pfarrer Torsten Ret

Liebe Gemeindemitglieder, zwei Fragen sind in der Zwischenzeit bei mir angekommen, die ich gut verstehe. Zum einen die Frage, warum wir die Gottesdienste am Wochenende nicht nur in den großen Kirchen (Reichenbach/ Busenbach) feiern und zum anderen, warum am Sonntagmorgen im Moment nur eine hl. Messe gefeiert wird.

Die Möglichkeit, wieder gemeinsam Gottesdienst zu feiern, brachte viele zusätzliche Aufgaben und Überlegungen mit sich. Da wir nicht wissen, wie lange der momentane Zustand und die Regelungen andauern, versuchten wir Entscheidungen zu treffen, die mittelfristig, d.h. auch für die Ferienzeit beibehalten werden können. Wir sind von der bisherigen Gottesdienstordnung am Wochenende ausgegangen. Hier konnten wir ohne die Frühmesse jeweils einen Gottesdienst in einer großen und in einer kleineren Kirche planen. Auf Dauer war es mir wichtig, dass wir auch in den Kirchen Etzenrot und Langensteinbach am Wochenende eine hl. Messe feiern können.

Für die Umsetzung der Hygienemaßnahmen und die Möglichkeit zur Hauskommunion (in der ca 70 Hostien für die Kranken und Alten geholt werden) war es mir wichtig, dass ich in der Kirche präsent bin, in der die Hauskommunion ausgegeben und anschließend die hl. Messe gefeiert wird. Immer wieder braucht es kurzfristige Entscheidungen, Klärungen und Absprachen, die ich treffen muss, wenn unangemeldete Gottesdienst-Mitfeiernde in die Kirchen kommen, die ausgebucht sind.

Die Dispens von der sonntäglichen Pflicht, die hl. Messe mitzufeiern, gilt immer noch, was Erzbischof Stephan Burger erneut betont hat. Zudem ist zu beobachten, dass unter der Woche in den Gottesdiensten immer noch Plätze frei sind. Selbst bei den Sonntagsmessen waren nicht immer alle Plätze ausgebucht. (weder in den kleinen noch in den großen Kirchen). Hier beobachten wir allerdings die Tendenz, dass die Wochenendgottesdienste zunehmend ausgebucht sind.
Die Coronazeit bringt es ferner mit sich, dass Taufgottesdienste momentan als Einzelgottesdienste geplant und gefeiert werden sollen.

Selbstverständlich hätte man sich auch anders entscheiden können. Der Aufwand der Gottesdienstplanung und Umorganisation im Büro, sowie die Gottesdienstvor- und -nachbereitungen wäre unverhältnismäßig gewesen. (Stichworte hier sind Messintentionen, Gottesdienstplanprogramm, Planungssicherheit für Liturgische Dienste, Desinfektion der Plätze vor und nach dem Gottesdienst, Ordnerdienste, Vorlaufzeit für das Pfarrblatt etc…). Alles muss so geplant sein, dass ich es (bzw. in meiner Urlaubszeit die Vertretung) auf Dauer alleine bewältigen kann.

Ich bitte Sie um Verständnis, dass wir die Regelung für Juli und August beibehalten und im September dann nach den Sommerferien zur gewohnten Gottesdienstordnung am Wochenende zurückkehren, natürlich vorbehaltlich der dann geltenden Regelungen und Vorschriften zu Corona.

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen

Pfr. Torsten Ret

Die Anmeldung zu den Gottesdiensten erfolgt nach wie vor entweder telefonisch über das Pfarrbüro in Reichenbach, oder online über www.sewk.de -> Gottesdienste -> Anmeldung

Die Hauskommunion wird zwischen 9.00 Uhr und 9:30 Uhr an dem Ort ausgeteilt, an dem die Hl. Messe um 10.00 Uhr statt findet.

Viele Grüße von Ihrem Seelsorgeteam

Torsten Ret, Monika Boschert, Thomas Ries, Ursula Seifert, Alexandra Kunz, Thomas Christl, Gabriele Scholz, Alexandra Kunz und Ruth Fehling