2 Gedanken zu „6. Woche: Mit Gemeinschaft“

  1. Lieber Thomas,

    Danke für diesen Impuls, der bei aller Erinnerung an Regeln auch Mut macht.
    Dieser Tage und gerade heute, wenn das Wetter sich so von seiner besten Seite zeigt, will ich mal sagen, dass ich unsäglich dankbar bin, dass ich, dass wir, die wir hier in Karlsbad und Waldbronn wohnen und leben, jeden Tag sehr schnell irgendwo in freier, schöner Landschaft sind; dass wir raus können bei allem Ungemach, gibt mir das Gefühl von verbliebener F R E I H E I T, das mir neben meiner Familie das Wichtigste ist, und dann wir mir sofort auch bewuss, dass nicht jeder so wohnt und gleich in der Natur ist, dies ist ein Geschenk und ich versuche es jeden Tag zu tun.

    Wenn ich nur drei Dinge in meinen Koffer packen darf, so sind mir am wertvollsten die Stille Zeit am Morgen in der Kirche nach der Arbeit, diese erwähnte Freiheit nach draußen in der NATUR gehen zu können und Hoffnung, die getragen ist von gewussten Verbundenheit mit der Familie, mit den vielen Menschen, gerade der Seelsorgeeinheit: ihr Zu-Lächeln in den Gottesdiensten, Telefonate , Whatsapp-grüße, e-mails , mal ein Strauß Blumen und das auch noch Tulpen und Osterglocken, meine Liebelings-Blumen oder ein Teller mit Kuchen vor der Tür, und …)

    Aber ich vermisse eines ganz arg: Berührung, Umarmen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Doch das Berührt-Sein von so vielen Bezeigungen von Mit-Fühlen und Mit-Denken ersetzt ein bisschen das Berührt werden/umarmt werden

    Nochmals Danke für den Impuls, der so die Gedanken fließen lässt.
    Barbara Ring-Rohr

  2. Lieber Thomas, das stimmt! Es fehlt uns allen die Gemeinschaft.Hoffen wir das die Pandemie irgendwann mal vorbei ist ,bleibt alle gesund.Ein herzliches Dankeschön an alle Mitgestalter und Mitwirkenden der schönen wöchentlichen Impulse. Liebe Grüße Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 2 MB. You can upload: image.