Verbunden bleiben?

Die Corona-Zahlen steigen exponentiell, und es wird zunehmend über einen zweiten Lockdown diskutiert. Wir werden es sehen …

Aber klar ist, dass dieser Winter nicht einfach wird. Die Kontaktmöglichkeiten und auch die Veranstaltungsmöglichkeiten werden gerade wieder reduziert, in den Krankenhäusern gibt es bereits wieder Besuchsverbot. Verschiedene Ängste greifen wieder um sich … : Bleibe ich gesund? Bleiben andere gesund? Kommen wir mit unserem Betrieb noch über die nächste Krise? Wie gehe ich mit der Einsamkeit um?

Wie soll man da verbunden bleiben? Ich bin gerade selbst frustriert, weil so vieles nicht geht – oder es geht irgendwie, aber deshalb noch lange nicht gut (z.B. Schulunterricht).

Für heute neige ich dazu, meiner Traurigkeit und Ratlosigkeit Raum zu geben. Ich habe keine Lust auf „Mutmachsprüche“. Vielleicht morgen wieder … .

Die Netze, die wir täglich knüpfen, sie sind unendlich kostbar. Und trotzdem reißen sie an verschiedenen Stellen. Möge Gott uns und unsere Lieben auffangen, wenn wir durch die Maschen fallen.

Viele Grüße, Ruth Fehling

Von Herzen allen Erstklässlern einen guten Start!

Feier der Einschulung und Schulbeginn 2020

Ganz anders und ohne öffentliche Einschulungsgottesdienste begann das neue Schuljahr. Aber dafür wird es entsprechend der konkreten Corona – Bedingungen vor Ort an den einzelnen Schulen in ökumenischer Zusammenarbeit eine kleine Segensfeier im Religionsunterricht geben.

Es ist ein guter Brauch, den Beginn dieses neuen Lebensabschnittes für die Kinder und auch für die Familien unter Gottes Segen zu stellen. Begleiten Sie die Familien mit Ihrem Gebet.

Die Schultüten füllen Eltern, Großeltern, Paten und Freunde gerne mit kleinen praktischen Geschenken und Süßigkeiten. Segnen bedeutet, im Namen Gottes darum bitten, dass er die Herzen der Kinder füllt mit guten Wünschen für den neuen Lebensabschnitt und sie auf ihrem Weg begleitet.

Segnen heißt auch: jemandem etwas Gutes zusagen. Das können Sie als Eltern oder Großeltern auch tun. Haben Sie den Mut, Ihrem Kind oder Enkel Gottes Segen zuzusprechen. Durch die Taufe ist jeder Christ dazu berufen und befähigt.

Gott sei bei dir, um dich zu schützen.
Gott sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst.
Gott sei um dich, um dich zu bewahren.
Gott sei vor dir, um dir den Weg zu zeigen.
Gott sei hinter dir, um dich zu segnen.
Von A bis Z: Gott behüte deinen Weg. Amen.

Als Gemeinde wollen wir für alle Schüler*innen um einen guten Schulstart beten.

In Busenbach wurde von Frau Alexandra Kunz bei den zeitversetzten kleinen Einschulungsfeiern für die 1a und 1b im Schulhof ein allgemeines Segensgebet gesprochen und Grüße von den Gemeindepfarrern Herrn Waidler und Herr Ret ausgerichtet.

Die Kirchliche Sozialstation im Netz

Die Kirchliche Sozialstation Karlsbad: Eine große, vielfältige, bunte, fröhliche, engagierte Institution, die eng verbunden ist mit unseren Kirchengemeinden der Kommune Karlsbad. Aber was tut die Sozialstation eigentlich alles? Und was macht sie aus?

Die Kirchliche Sozialstation im Netz weiterlesen

Stadtradeln – vorläufiges Endergebnis

43 aktiv Radelnde

260 km pro Kopf

11 169 km insgesamt

1,642 Tonnen CO2

Herzlichen Glückwunsch an alle Radelnden für das tolle Ergebnis.

Glückwunsch auch an unseren Teamcaptain Steffi Weber, die die tolle Idee hatte und uns als Kirchengemeinde einfach eingetragen hat.

Vielleicht machen wir im nächsten Jahr T-Shirts für alle Radelnden, mal sehen: SEWK fährt Rad – mach mit… . Oder so ähnlich.

Viele Grüße, Ruth Fehling – Mitradelnde

Das Firmteam atmet auf und trifft sich wieder

Nach dem coronabedingten Stillstand hat das Firmteam seine Arbeit vor kurzem wieder aufgenommen, wenn auch mit dem gebotenen Abstand.

Das Firmteam entwickelt, gestaltet, begleitet und denkt die Firmvorbereitung in unserer Kirchengemeinde immer wieder neu. Das Firmteam hat sich konstituiert, um das Firmkonzept neu auszurichten und die Firmvorbereitung 2021 zu koordinieren.

Ich bin dankbar, dass Mirjam Bartberger, Gundi Bechtel, Birgit Ichters, Dominik Kunzmann und Michaela Masino ehrenamtlich im Firmteammitarbeiten.

Unterstützt wird dieses Team von vielen Gemeindemitgliedern.